Der Hipster. Eine Definition.

Der Hipster. Eine Definition.

Daniel Haas hat in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in einem Artikel eine formschöne Definition des Hipsters veröffentlicht.

Der Hipster, das ist der urbane, popkulturell versierte Zeitgenosse zwischen zwanzig und vierzig, dem man, zumindest aus ideologiekritischer Sicht, die üblen Seiten der Gentrifizierung verdankt (Monokultur, Modeprimat, Mietwucher); der sich mit Architektur und Kunst beschäftigt und alles ganz ironisch meint, auch seine politische Haltung. Die ist irgendwie links, aber nur so lange, wie die Konsumgewohnheiten nicht gestört werden. Der Hipster war erst ein amerikanisches Phänomen, jetzt ist er eine globale Hassfigur. Keiner will ein Hipster sein, aber in Berlin-Mitte oder im Hamburger Karoviertel wohnen, das ist schon in Ordnung.