Das war 2014

Das war 2014

2014 ist vorbei. Hier ein Überblick über Filme, Musik und ein wenig Internetkultur. 

Bemerkenswerte Filme des Jahres:

1. The Secret Life of Walter Mitty / Das erstaunliche Leben des Walter Mitty – Mein IMDB Ranking: 8/10 Punkte. Ein Feel-Good-Movie, mit einem wirklich schönen Ende. Und: Tolle Bilder!

2. Interstellar – überraschend nur 8/10 Punkte. Nolans Weltall-Physik-Experiment verwirrte am Ende doch zu sehr, aber schauspielerische Leistung und Effekte lassen einem den Atem stocken.

Und auf der Watchlist für 2015 steht ganz weit oben: „The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben“ mit Sherlock-Start Benedict Cumberbatch als Alan Turing, dem britischen Mathematiker, der die deutsche Codiermaschine Enigma im Zweiten Weltkrieg entschlüsselte und somit entscheidend Einfluss auf den Kriegsverlauf nahm:

 

Meine Musikentdeckungen des Jahres:

1. Marterias „Zum Glück in die Zukunft II“ – wer hätte gedacht, dass man in Deutschland nochmal tanzbaren Rap mit Sinn findet?

2. Nick Mulveys „First Mind“ – feinster Gitarren-Indie, sehr ruhig, sehr entspannt. Irgendwo zwischen Jack Johnson und Bon Iver.

3. Dan Crolls „Sweet Disarray“  – Britischer Pop. Zum Knie-Mitwippen.

Meine „100 Most Played Songs“ als Spotify Playlist:

Die traurigste Zeitungs-Geschichte des Jahres:

Emils Mutter stirbt an einem Hirntumor, als er 1 Jahr alt ist. Wenig später wird auch bei ihm diese Krankheit diagnostiziert. Sein Vater beschreibt in diesem Artikel in der „ZEIT“ den unendlich traurigen Weg bis zum Tod und hinterlässt beim Leser nur die Frage, wieso sowas passieren kann.

Etliche bemerkenswerte Youtube-Videos des Jahres in einer Zusammenfassung: